Spinne als Haustier – Haltung, Ernährung und Pflege

Ist eine Spinne das richtige Haustier für mich?

Hund, Katze und Wellensittich kann ja jeder? Du willst etwas Exotisches und Außergewöhnliches, was nur wenige haben? Dann wäre eine Spinne vielleicht das Richtige für dich. Hast du schon mal nachgedacht wie es wäre eine Vogelspinne als Haustier zu halten? Ja? Dann lies dir den Blog aufmerksam durch, wir haben bestimmt einige nützliche Tipps für dich. Wie auch bei anderen Haustieren gibt es auch hier einige Dinge, die du unbedingt beachten solltest. Sei dir vor allem bei der Kaufentscheidung sicher, da diese Tiere bis zu 30 Jahre alt werden können.

Eine dunkelblaue Vogelspinne mit braunem Hinterleib sitzt auf einem Ast.

Warum sollte ich mir eine Spinne als Haustier zulegen?

Spinnen strahlen eine enorme Ruhe und Faszination aus, die sich total auf den Betrachter übertragen kann.

Bei der Wahl der Spinnen steht eine besonders im Vordergrund: die Vogelspinne. Auch aufgrund ihrer Größe gelten sie als die am besten geeignete Haustier-Spinne. Vogelspinnen gelten als sehr pflegeleicht, benötigen weder viel Platz, noch viel Aufmerksamkeit. Es genügt ihnen alle paar Wochen Futter zu bekommen. Wenn du also nicht viel Zeit für ein Haustier aufbringen kannst und nicht mit ihm kuscheln willst, ist die Vogelspinne die perfekte Lösung.

Vorsicht gilt dabei allerdings, wenn Kleinkinder mit in der Wohnung/dem Haus wohnen. Sie sind meist zu grob für die kleinen gebrechlichen Tiere, die leicht reizbar sein können. Schnell passiert es, dass gereizte Tiere die Person beißen, von der sie sich gereizt oder provoziert fühlt.

Eine schwarze Vogelspinne mit einzelnen hellbraunen Härchen sitzt auf steinigem Boden.

Wie halte ich eine Spinne richtig?

Vogelspinnen sollten unter keinen Umständen frei im Haus herumlaufen, sondern in einem Terrarium gehalten werden. Da diese Spinnenart auch gerne gräbt sind auch umgebaute Aquarien perfekt dafür. Es muss auch kein besonders großes Terrarium benötigt, ganz im Gegenteil sogar. Da die Spinne sich ihr Leben lang in oder zumindest in der Nähe einer Höhle aufhält, ist ein kleineres Terrarium von Vorteil. Du solltest also in jedem Fall für eine Höhlenmöglichkeit sorgen, vor der sie auf ihre Beute lauern kann.

Spinnen sind auf keinen Fall Tiere zum Spielen, geschweige denn zum Kuscheln. Wenn du die Spinne auf die Hand nehmen willst, solltest du extrem vorsichtig sein, da das Tier dadurch unter Stress gerät und teilweise giftige Warnschüsse abgeben könnte. Die achtbeinigen Krabbeltiere haben es am liebsten, wenn du sie in ihrem Terrarium in Ruhe lässt und sie regelmäßig fütterst. Achte darauf, dass die Temperatur im Terrarium zwischen 20°C und 25°C liegt und die Luftfeuchtigkeit sehr hoch ist. Dann fühlt sich deine Spinne am wohlsten.

Um die gewünschte Temperatur zu halten, reicht es oftmals aus, auf Pflanzenleuchtstoffröhren zurück zu greifen.

Da es einer Vogelspinne vollkommen egal ist, ob es sich bei den Pflanzen in ihrem Terrarium um echte oder falsche Pflanzen handelt, kannst du auch auf Kunststoffpflanzen zurückgreifen. Diese sind natürlich deutlich pflegeleichter als die Echten. Wer jedoch lieber auf echte Pflanzen zurückgreifen will, bei dem bieten sich für kleinere Terrarien Bromelien, Fittonien oder der Kletterficus an.

Nicht zu vergessen ist der Bodengrund im Terrarium. Hierfür eignet sich die ungedüngte Blumenerde aus dem Baumarkt. Vermeiden hingegen sollte man hingegen Gartenerde oder Blumenerde auf Kompostbasis. Gräbt deine Spinne besonders gerne, tust du ihr einen Gefallen, wenn du Palmerde mit einem hohen Lehm- und Sandanteil ebenfalls ins Terrarium tust.

Werbung*

Eine große Vogelspinne mit hellbraunen Härchen sitzt auf steinigem Boden.

Worauf sollte ich bei der Ernährung meiner Spinne achten?

Vogelspinnen ernähren sich hauptsächlich von Insekten und Spinnentieren: Schaben, Heuschrecken, Heimchen, Grillen.

Bei der Auswahl dieser Beutetiere solltest Du darauf achten, dass diese nicht größer als der Vorderleib deiner Spinne sind. Der Geschmack einer Spinne kann auch variieren, weshalb Du einfach ausprobieren solltest, was bei Deinem Haustier gut ankommt und problemlos angenommen wird. Gelegentlich kannst Du auch Mäuse (Nacktmäuse) reichen, wobei Du vor allem eine Überfütterung vermeiden solltest. Als Faustregel gilt, dass der Hinterleib der Spinne nicht mehr als 1,5 Mal so groß sein sollte wie der Vorderleib. Ausgewachsene Tiere können Monate lang überleben, ohne gefüttert zu werden, ohne etwas zu fressen. Kleinere Tiere können die Nährstoffe ihrer Nahrung nicht so lange speichern und brauchen 1-2 Mal pro Woche eine Fütterung. Liegt das Futter länger als zwei Tage im Terrarium, solltest Du es wieder herausnehmen. Es könnte ein Zeichen dafür sein, dass sich Dein Tier bald häuten wird. Bedenke auch, dass Spinnen immer ausreichend frisches Wasser brauchen.

Werbung*

Eine schwarze Vogelspinne mit braunem Hinterleib sitzt auf dem Waldboden.

Wie pflege ich meine Spinne richtig?

Wie du weißt sind Spinnen keine Kuscheltiere. Vogelspinnen bevorzugen einen weitestgehend ungestörten Aufenthalt im Terrarium, jedoch kannst du sie von Zeit zu Zeit auch immer wieder auf die Hand nehmen. Wenn du dabei gebissen wirst, ist das oftmals zwar schmerzvoll, jedoch besteht zunächst kein Grund zur Sorge. Wenn du eine Reaktion zeigst, empfiehlt sich ein kurzer Besuch beim Hausarzt. Willst du die Spinne also aus dem Terrarium nehmen, solltest du eine Hand vor das Tier, mit der anderen schiebst du sie vorsichtig darauf.

Wichtig: Achte darauf, deine Spinne nie zu füttern während sie sich häutet. Sie sind während diesem Zeitpunkt anfällig und könnten von den Futtertieren angeknabbert werden.

Eine braun, schwarz gestreifte Vogelspinne sitzt im Sand.

Wie viel kostest die Anschaffung und die Haltung einer Spinne?

Beim Kauf einer Vogelspinne solltest du bedenken, dass sie wie jedes andere Haustier Futter und andere Dinge braucht, um sie artgerecht zu halten. Im Vergleich zu anderen Haustieren ist eine Vogelspinne recht günstig. Hier eine kleine Übersicht:

  • Kosten pro Vogelspinne liegen zwischen 0 bis 200€, je nachdem wo und was für eine Vogelspinne du kaufst
  • Ein Terrarium bekommst du schon ab ca. 10€, jedoch bieten diese meist nicht genug Platz, wodurch keine artgerechte Haltung möglich ist. Hier solltest du zum Wohl der Spinne nicht sparen.

·  

  • Der Inhalt (Boden/Gestein) und die Dekoration im Terrarium kosten dich 5 bis 20€ pro Stück
  • Futtertiere für deine Spinne bekommst du je nach dem in welchem Stadium sie sich befindet zwischen 2 bis 5€ pro Packung.
Eine große, dünne Vogelspinne mit schwarzen Härchen läuft auf der Straße der Kamera entgegen.

Was sind die häufigsten Krankheiten, die bei Spinnen auftreten?

Wie andere Haustiere können auch Vogelspinnen von Krankheiten heimgesucht und von Parasiten befallen werden. Milbenbefall, Wurmbefall, Verletzungen oder gar Vogelspinnenkrebs sind hier nur ein paar Beispiele. Beim Kauf und Verhaltensauffälligkeiten solltest Du in jedem Fall einen Tierarzt aufsuchen.

Zu den bekannten Krankheiten gehören aber auch schon „normale“ Verletzungen zu den Schreckmomenten einer Spinne. Klettern sie die Scheiben oder die Inneneinrichtung entlang, kann es vorkommen, dass sie abrutschen und auf den harten Bodengrund fallen. Das kann zu Verletzungen am ganzen Körper nach sich ziehen. Besonders im Adomen-Bereich ist Deine Spinne besonders empfindlich, da sie dort nicht von einem Chitinpanzer geschützt ist. Wenn Deine Spinne sich also eine solche Wunde zuzieht, ist Dein schnelles Handeln gefragt, da es sonst zur Verblutung führen kann.

Weitere Verletzungen kann sich das Tier aber auch durch Angriffe der eigentlichen Futtertiere zuziehen. Wenn Deine Spinne diese nicht direkt erspäht, kann sie von jenen angeknabbert und damit verletzt werden. Befindet sich die Spinne in der Häutungsphase, ist sie in einem Schockzustand, in dem sie durch ihre Bewegungslosigkeit den Angriffen schutzlos ausgeliefert ist.

Eine braun, schwarz gestreifte Vogelspinne sitzt im Sand.

Worauf sollte ich bei der Anschaffung und beim Umgang mit meiner Spinne achten?

Es gibt einige Grundsätze, die du unbedingt beachten solltest. Vogelspinnen können bis zu 30 Jahre alt werden – sei dir also beim Kauf bewusst und wäge Deine Entscheidung kritisch ab. Suche dir unbedingt einen seriösen Züchter, tausche dich mit ihm aus und hole dir noch mehr Tipps für die Praxis. Eine Möglichkeit sind dafür die Zoofachgeschäfte, in denen sich die Angestellten sehr gut geschult sind und sich mit den Tieren auskennen. Alternativen sind Terraristik-Börsen oder ausgewiesene seriöse Züchter.

Unbedingt vermeiden solltest du Naturentnahmen, da diese mitunter schlechte Erfahrungen gemacht haben, oder tödliche Krankheiten haben könnten. Wildfänge haben auch den Ruf, aggressiver als Nachzuchten zu sein. Da diese Tiere heutzutage auch als gefährdet gelten, sollte man sich sicher sein, dass es sich um eine Nachzüchtung handelt. Handelt es sich nicht um eine solche, kann das Alter des Tieres auch nicht genau bestimmt werden. Das wäre besonders ärgerlich, wenn du ein männliches Tier bekommen würdest, das nach der Geschlechtsreife nur noch wenige Jahre leben kann.

Bei einem Kauf solltest du immer den Gesundheitszustand der Spinne überprüfen. Hierfür solltest du zuerst das äußere Erscheinungsbild genau unter die Lupe nehmen. Verhält sie sich komisch, könnte dies auch auf eine Krankheit hindeuten.

Informiere dich auch beim Veterinäramt, ob und welche Auflagen und Gesetze zur Haltung in deinem Bundesland gültig sind.

Du kannst an deiner Vogelspinne sehr lange Freude haben, wenn du ich die Tipps bei Anschaffung und Haltung beachtest.

Weitere tolle Haustiere für dich

Insekten

Fische

Schlangen

Die mit (*) gekennzeichneten Verweise sind sogenannte Provisions-Links. Wenn du auf so einen Verweislink klickst und über diesen Link einkaufst, bekommen wir von deinem Einkauf eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.

Nach oben scrollen